Sprachwahl:

Auszeichnungen (Wuznamjenjenja)

Viele Menschen engagieren sich bei der kulturellen, ökologischen, wirtschaftlichen und infrastrukturellen Entwicklung der Gemeinde Nebelschütz. Es sind zum einen Einwohner der einzelnen Ortsteile selbst, zum anderen Personen und Institutionen aus anderen Regionen Deutschlands und Europas, die sich dem Erhalt und Fortkommen des traditionellen sorbischen Siedlungsgebietes verschrieben haben. Ausdruck dieser Bemühungen sind die Auszeichnungen, die uns verliehen wurden.

Kerniges Dorf 2017

Verleihung des Preises "Kerniges Dorf 2017" durch das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

  • Artikel in des Sächsischen Zeitung (PDF)
  • Pressemitteilung duch das BMEL (PDF)
  • Pressemitteilung (PDF)
  • Preisverleihung (Foto)
  • Urkunde

Sächsischer Landeswettbewerb 2015 "Ländliches Bauen"

2. Preis beim Sächsischen Landeswettbewerb "Ländliches Bauen" für das Projekt: Neubau der ökologisch-kreativen Kindertagesstätte "Jan Skala" Gartenstraße 1a in Nebelschütz in der Kategorie "Neu- und Ergänzungsbau" verliehen. Preisverleihung am 26.11.2015 in Cunewalde. 

Verleihungsurkunde 

"Land und Leute – Kleine Gemeinden gestalten ihre Zukunft im demografischen Wandel!"

Die Wüstenrotstiftung hatte zum bundesweiten Wettbewerb „Land und Leute – Kleine Gemeinden gestalten ihre Zukunft im demografischen Wandel!“ aufgerufen.  Am Donnerstag, 15. Oktober 2009 findet ein Symposium und die Preisverleihung im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg statt.

Die Gemeinde Nebelschütz hat in der dritten Preiskategorie eine der fünf Anerkennungen zu je 1000 € erhalten „ für den Umbau und die Erweiterung einer ehemaligen Kegelhalle und Sportanlage zum Vereins- und Dienstleistungszentrum, die ein eindruckvolles bürgerschaftliches Engagement dokumentiert.“ Der Bürgermeister nimmt den Preis entgegen.

Generationenpreis des Freistaates Sachsen 2009

EU Dorferneuerungspreis 2008 (Europske myto)

Im niederländischen Dorf Koudum fand am 26.09.2008 die Siegerehrung der schönsten Dörfer Europas 2008 statt. Dazu reiste ein Bus mit 50 Personen aus Nebelschütz an.

Nebelschütz  wurde mit  dem "Europäischen Dorferneuerungspreis für ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität" geehrt.

Das Urteil der Juroren lautet:"Die Leistungen sind in vielen Teilbereichen der Dorfentwicklung herausragend: Erhalt und Aufbau von Erwerbsmöglichkeiten in Handel, Handwerk und Dienstleistungssektor, verantwortungsvoller und zukunftsweisender Umgang mit den Ressourcen und erneuerbaren Rohstoffen, Nutzung alter schützenswerter Bausubstanz, Schaffung von Stoff- und Energiekreisläufen sowie Weiterentwicklung von innovativen technologischen Synergien legen eine tragfähige wirtschaftliche Basis.In soziokultureller Hinsicht beeindrucken die Inwertsetzung der sorbischen Tradition als touristisches Alleinstellungsmerkmal, das rege Vereinsleben und der Zusammenhalt in der dörflichen Gemeinschaft und in der Region. Partnerschaften mit Freunden in aller Welt machen Nebelschütz zu einem weltoffenen Dorf mit Zukunft."

Sieger war Sand in Taufers in Südtirol.  

Europäischer Dorferneuerungspreis 2008: Europas Dörfer stehen auf dem Prüfstand!

Europäischer Dorferneuerungspreis 2008 mit 29 Teilnehmern aus zwölf Nationen geht in die zweite Runde - Leistungsschau der besten europäischen Landentwicklungs- und Dorferneuerungsprojekte - Motto 2008: "Zukunft durch gesellschaftliche Innovationen" Wien, April 2008: "Der Wettbewerb um den 10. Europäischen Dorferneuerungspreis ist geleitet von der Intention, beispielhafte Aktivitäten und Initiativen zur nachhaltigen Stärkung der Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume vor den Vorhang zu bitten und zu prämieren", erklärte der Vorsitzende der Europäischen ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung, Landeshauptmann Erwin Pröll, Wien, in einer Aussendung. Das Motto des Wettbewerbes "Zukunft durch gesellschaftliche Innovationen" forciert vor allem jene ländlichen Kommunen, die den vielfältigen Veränderungen der Sozialgemeinschaft Dorf durch zeitgemäße, menschengerechte und ökonomisch vertretbare Projekte gerecht werden.

Veranstalterin des Wettbewerbes, der seit 1990 im Zweijahresrhythmus durchgeführt wird, ist die Europäische ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung. Neben dem "Europäischen Dorferneuerungspreis" werden auch Auszeichnungen für "Herausragende ganzheitliche Entwicklungsprojekte" und für "Besondere Leistungen in Teilbereichen der Dorferneuerung" vergeben. Nach der 1. Bewertungssitzung der internationalen Wettbewerbsjury im März in Salzburg sind in diesen Wochen sechs Jurykommissionen unterwegs, um sich in Vorortbesichtigungen mit allen Details der Wettbewerbsprojekte aus Belgien, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, der Schweiz, der Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn vertraut zu machen. Die Entscheidung fällt Ende Juni 2008 in München, die Preisverleihung erfolgt am 26. September 2008 in den Niederlanden, und zwar in Koudum, der Siegergemeinde des Wettbewerbes 2006.

Bewertet werden neben der äußeren Erscheinung vor allem die inneren Qualitäten der Dörfer und Gemeinden, also Aktivitäten im Sinne einer Standort angepassten wirtschaftlichen Entwicklung, die Schaffung zeitgemäßer sozialer Einrichtungen, die Auseinandersetzung mit Architektur, Siedlungsentwicklung, Ökologie und Energieversorgung sowie kulturelle Initiativen und Weiterbildungsmaßnahmen. "Für den Sieg kommen nur Teilnehmer in Frage, die sich durch nachhaltige, vernetzte und ganzheitliche Konzepte auszeichnen, die von der Bevölkerung getragen werden, in regionale Kooperationen eingebunden sind und dem Wettbewerbsmotto, Zukunft durch gesellschaftliche Innovationen´ deutlich Rechnung tragen ", ist ARGE Geschäftsführerin Theres Friewald-Hofbauer überzeugt.

Am Mittwoch, 28.05.2008 wird die dreiköpfige Jurykommission gegen 14.00 Uhr in Nebelschütz ankommen. Von 14.30 - 17.30 Uhr erfolgt die Besichtigung von Nebelschütz. Danach findet ein gemeinsames Abendessen auf der Festwiese statt.

Bereisungsziele dieser Jurorengruppe sind:
Ascha (Bayern), Eckstedt (Thüringen), Roßbach (Sachsen-Anhalt), Nebelschütz (Sachsen), Havlovice (Böhmen)

22. Bundeswettbewerb 2007

In Anerkennung und Würdigung des besonderen bürgerschaftlichen Engagement bei der Planung, Gestaltung und Pflege des unmittelbaren Lebensraumes in Dorf, Landschaft und Gemeinschaft erhält das Dorf Nebelschütz, Kreis Kamenz eine Silbermedaille

Die Siegerehrung fand am 25. Januar 2008 in Berlin statt. Bundesminister Horst Seehofer und die Vorsitzenden der Bewertungskommission überreichten die Urkunde und die Silbermedaille. Die Auszeichnung nahmen Bürgermeister Zschornak, Wolfgang Kraus und Marhata Koreng entgegen.

Aus der Gemeinde Nebelschütz waren 50 Personen mit einem Bus angereist. Die "Nebelschützer Trojka" hatte einen Auftritt auf der Bühne im ICC.    

Herr Thieme vom Sächsischen Landesamt für Landwirtschaft hat den folgenden Artikel veröffentlicht in der Zeitschrift dec CSB Miltitz e.V.

2006: Sieger im 6. Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft" (Freistaat Sachsen)

  • Preisverleihung am 07.09.2006
  • Bewertung weiter >

2005: Sieger im Wettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune"

  • Preis in der Kategorie "Sorbisches Kerngebiet"
  • Innovationsförderpreis
  • Preisverleihung am 08.07.2005 
  • Bewerbungsunterlagen ansehen weiter [pdf; 5,4 MB] >

2005: Sieger im 6. Landeswettbewerb"Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft" (Bezirkswettbewerb)

  • Preisverleihung am 28.09.2005

2004: 2. Platz im 6. Landeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden - unser Dorf hat Zukunft" (Landkreis Kamenz)

 

Sächsischer Landeswettbewerb Ländliches Bauen 2007

Dem Architekturbüro Ulrich Hupfer wurde für das eingereichte Projekt Wasserspiele Krabat Nebelschütz in der Gemeinde 01920 Nebelschütz eine Auszeichnung zuerkannt. Die Urkunde wurde im Dezember in Dresden übergeben vom Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. und vom Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

Impressum und Datenschutz | Impresum a šškit datow
Partner: http://www.heldhaus.de | http://www.am-klosterwasser.de | http://www.krabatregion.de