Sprachwahl:

Wendentor (Torož)

Mit der offiziellen Übergabe am 13. Januar 2006 ist auch ein Stück traditioneller sorbischer Handwerksarbeit vor dem drohenden Verfall bewahrt worden. Ausgeführt in der überlieferten klaren Volksbauweise der Vorfahren war dieses Tor ursprünglich der Eingang zum "Wendischen Dorf", einem Teil der Ausstellung des Sächsischen Handwerks und Kunstgewerbes in Dresden im Jahre 1896. Diese Nachbildung der in den sorbischen Dörfern früher üblichen Torhäuser wurde nach der Ausstellung von dem Leipziger Weinhändler Gotthelf Kühne erworben und im Seifersdorfer Tal bei Liegau-Augustusbad wieder aufgebaut Dort an der Grundmühle nagte der Zahn der Zeit beträchtlich an ihm.
Doch durch die gemeinsamen Anstrengungen von Denkmalschutzbehörde des Landkreises, Heimat- und Kulturverein Nebelschütz sowie der Gemeinde konnte das wohl einzige noch in seiner Art existierende Torhaus vor dem Abriss gerettet werden. Zunächst erwarb die Gemeinde Nebelschütz im Jahr 2003 das Denkmal für den symbolischen Preis von einem Euro. Der Wiederaufbau des über 10 Meter langen und fast 3 Meter breiten Bauwerkes wurde zu 80 Prozent durch die EU im Rahmen des LEADER-Projektes gefördert.
Mit besonderem Stolz verwies der Bürgermeister Thomas Zschornak bei der offiziellen Übergabe darauf, dass hier das ortsansässige Handwerk den Zuschlag für den Aufbau bekommen hatte und so die Spezialisten des Handwerks bei diesem besonderen Bauwerk ihr Können unter Beweis stellen konnten. Gleichzeitig dankte er allen Beteiligten für ihren Einsatz zum gelingen des Vorhabens. An seinem neuen Standort am Heldhaus wird es auch wieder in einer Torfunktion auf dem Weg zwischen dem Haus und der Parkanlage stehen. Neben der Aufgabe als Kassenraum solle es auch zur touristischen Informationsquelle werden. So könnten sich dann die Nutzer des Krabat-Radweges, genauso wie die Pilger auf dem ökumenischen Pilgerweg an Informationstafeln ein Bild über Land und Leute in der Region machen. Schon während der Übergabefeier konnten sich die Besucher der in einer kleinen Dokumentation über das Tor und seinen Weg nach Nebelschütz informieren.

Partner: http://www.heldhaus.de | http://www.am-klosterwasser.de | http://www.krabatregion.de